News

Sanierung eingeleitet – Kunstmessen in Salzburg und Innsbruck finden wie geplant statt!

Nach fast 25  Jahren der erfolgreichen Entwicklung muss die ART Kunstmesse nun einen wirtschaftlichen Rückschlag hinnehmen. Über das Unternehmen wurde ein Insolvenzverfahren eröffnet. Die Gründe für diese Entwicklung liegen in der raschen Expansion der vergangenen Jahre und in signifikanten Problemen mit externen Dienstleistern,  die zu einem außerordentlichen Investitions- und Instandsetzungsaufwand von mehr als 300.000 Euro führten.

Mit Hochdruck wird derzeit an der notwendigen Sanierung gearbeitet, die Reaktionen der betroffenen Gläubiger stimmen dabei sehr zuversichtlich. Die für 2019 / 2020 und die Folgejahre terminisierten ART-Messen in Salzburg bzw. Innsbruck werden wie geplant in der gewohnten Qualität und Perfektion durchgeführt. Gründerin und Direktorin Johanna Penz: „Ich werde mit aller Kraft und vollem Herzblut den Neustart vorantreiben, um mein Lebenswerk wieder in ruhige Gewässer zu führen.“

Juli 2019

 

 

Auf Innsbruck folgt Salzburg folgt Innsbruck …….

Nach der überaus erfolgreichen 23. ART Innsbruck im Jänner 2019 bereitet Kunstmessemacherin Johanna Penz bereits die dritte Auflage der ART Salzburg Contemporary vom 27. bis 29. September im Messezentrum Salzburg vor. Der Termin der 24. ART Innsbruck steht mit 16. bis 19. Jänner 2020 ebenfalls schon fest.

Nach der ART ist vor der ART. Dies war seit jeher die Devise von Johanna Penz, die seit nunmehr fast fünfundzwanzig Jahren mit der ART Innsbruck eine der erfolgreichsten internationalen Kunstmessen in Österreich betreibt. Seit drei Jahren bezieht sich ihr Leitspruch freilich nicht mehr ausschließlich auf ihre angestammte Innsbrucker Messe. Seither hat das ART-Jahr bekanntlich zwei Fixtermine: auf die ART Innsbruck gleich zu Jahresbeginn folgt im Herbst die ART Salzburg Contemporary. Denn entgegen allen Unkenrufen ist es Penz – ähnlich wie schon in Innsbruck – auch in Salzburg gelungen, die ART Salzburg Contemporary im Rekordtempo als eigenständiges Messeformat zu etablieren. Doch auch die 24. ART Innsbruck ist bereits in Vorbereitung. Der frühe Jännertermin habe sich zudem als echter Coup erwiesen, berichtet Penz. „Unsere letzte ART Innsbruck war eine der erfolgreichsten Messen in unserer bisherigen Unternehmensgeschichte.“ Daher werde die 24. ART erneut am dritten Jännerwochenende, vom 16. bis 19. Jänner 2020, über die Bühne gehen.

Der inhaltliche Schwerpunkt der ART INNSBRUCK liegt auf internationaler zeitgenössischer Kunst. Die rund 90 Aussteller – Galerien und Kunsthändler aus insgesamt 10 Nationen - zeigen neben Gemälden und Arbeiten auf Papier noch Auflagenobjekte, Originalgraphiken, Skulpturen, Objekte/Installationen, Künstlerbücher, Fotografien, Neue Medien

Februar 2019

 

 

Die 23. Auflage der Innsbrucker Kunstmesse ging am letzten Messetag Sonntag erstmals wieder in die Verlängerung und bilanziert mit überaus guten Verkäufen.

„Das hatten wir seit über zwanzig Jahren nicht mehr“, freut sich Johanna Penz, Gründerin und Direktorin der ART Innsbruck. Sonntagabend, kurz vor Messeschluss der 23. ART INNSBRUCK, war noch derart reges Treiben in den Gängen und Kojen der Messehalle A, dass Penz kurz entschlossen auf Wunsch der Besucher*innen wie der Aussteller*innen die Messezeit noch um eine weitere Stunde verlängerte. Eine Extrastunde, die sich freilich für die meisten Aussteller*innen mehr als nur gerechnet haben dürfte, wie Penz bestätigt. „Das war mit Sicherheit die umsatzstärkste Stunde aller vier Messetage.“ Genauso sollte es auch sein. Denn unsere Aussteller*innen kehren umso lieber nach Innsbruck zurück, wenn das, was sie an Kunst mitbringen, nicht nur bestaunt, sondern eben auch gekauft wird.“ Insofern sei die 23. ART INNSBRUCK sicher eine der erfolgreichsten Kunstmessen in der Geschichte der ART.

„Printable – Druckgrafik aus dem 20. und 21. Jahrhundert“

Ende des 14. Jahrhundert entstand die Druckgrafik um Andachtsbilder günstiger und schneller unter der Bevölkerung zu verteilen. Doch schnell wurde das Instrument des Holzschnitts und Kupferstichs von Künstler herangezogen um grafische Meisterwerke zu kreieren. Was früher als Vorskizze gedacht war hat sich heute schon längst als eigenständiger Zweig in der Bildenden Kunst etabliert. Als in den 1960er Jahren der Druchdruck in Form des Siebdruckes als neues Verfahren geboren wurde, wurde die Druckgrafik neues entdeckt und vor allem von Pop-Art Künstlern häufig verwendet.

Die Sonderschau „Printables“ will einen Überblick der Druckgrafik aus der 2. Hälfte des 20. und frühen 21. Jahrhunderts geben. Dabei ist auch wichtig die zahlreichen, verschiedenen Techniken eines Druckes zu zeigen, wie z.B.: Holzschnitt, Lithografie, Radierung, Siebdruck, Aquatinta, usw.

Es werden sowohl österreichische Künstler wie Hermann Nitsch, Günter Brus, Arnulf Rainer, Gottfried Helnwein, Peter Kogler usw. vertreten sein, als auch internationale Beispiele der Druckgrafik mit Werken von u.a. Andy Warhol, Le Corbusier, Victor Vasarely, Roy Lichtenstein, Robert Rauschenberg.

Die große Sonderschau der ART INNSBRUCK 2019 wird realisiert von der Galerie Rhomberg, Innsbruck.

 

So fängt das Kunstjahr gut an ……

Die 23. ART INNSBRUCK vom 17. bis 20. Jänner 2019

Vor 23 Jahren fand die erste ART INNSBRUCK statt und gilt seitdem als Vorzeigeprojekt einer rein privatwirtschaftlich aufgestellten Kunstmesse.

Auf der kommenden ART INNSBRUCK von 17. – 20. Jänner 2019 präsentieren mehr als 90 Aussteller, darunter Galerien und Kunsthändler aus acht bis zehn verschiedenen Nationen, internationale zeitgenössische Kunst, Werke der Klassischen Moderne und weitere Kostbarkeiten des 19., 20. und 21. Jahrhunderts. Die Bandbreite  reicht von Gemälden, Arbeiten auf Papier, Auflagenobjekten und Originalgrafiken über Skulpturen und Objekte/Installationen bis hin zu Fotografien, Neuen Medien und weiteren Kostbarkeiten. Der Mix ausgestellter Künstler wird auf jeden Fall spannend mit renommierten Kunstgrößen wie Mel Ramos, Andy Warhol, Otto Mühl, Jakob Gasteiger und jüngeren aufstreben den Talenten wie Michel Friess und Juergen Norbert Fux.

In­spirierende Specials, exklusive Veranstal­tungen und Sonder­schauen runden das Programm der Messe ab, die ihrem Ruf als Vermittler zwischen Galerien, Kunstschaf­fenden und Freunden der Kunst seit vielen Jahren gerecht wird.

Die erfolgreiche Kunstmessemacherin Johanna Penz, die neben der ART INNSBRUCK seit dem Vorjahr zusätzlich auch die ART SALZBURG CONTEMPORARY & ANTIQUES INTERNATIONAL veranstaltet und mit dem Unternehmerinnen-Award 2018 der Bundeswirtschaftskammer und der Tageszeitung DIE PRESSE ausgezeichnet wurde, erklärt: »Wir verbinden in unseren Messen Vielfalt mit Internationalität und bieten unserem Publikum seit Anbeginn einen qualitätsvollen und trotzdem unprätentiösen Zugang zur zeitgenössischen Kunst.« Denn Kunst gehört unter die Leute, nicht nur in Museen, und dafür ist schließlich auch diese Kunstmesse da!

31. Oktober 2018